Gott zum Gruße, ihr lieben Leut'!

Das war wohl eine der frühesten Führungen, die ich jemals gemacht habe. Am späten Nachmittag um halb sechs. Natürlich war es noch nicht dunkel. Aber es dauert ja nicht lange....zu dieser Zeit.
Und ich war am falschen Treffpunkt. Ich stand bei den Stadtmusikanten und die zu führenden Damen und Herren an den Domtreppen. Zu meinem Glücke hatte ich sie auf dem Weg bereits bemerkt. So konnte ich, nachdem mein Fehler von mir erkannt wurde, hurtig zum Dome eilen.
Nach kurzer Klärung der Sachlage konnte der Rundgang sogleich beginnen.
Heute also mal auf kurzfristig verändertem Pfad. Warum auch nicht?
Inhaltlich bleibt es ja gleich.
So wird auf dem Marktplatze der Reichtum der Stadt und einiger Bürger erwähnt. Am Pranger muss eine holde Maid schlimmste Qualen erleiden. Die Böttcherstraße wird zum Gesamtkunstwerk erklärt.
Später, im Schnoor, müssen meine Gäste die unsäglichen hygienischen Zustände erdulden.
Im Anschluss an die Führung konnten sie sich dann in einer der Tavernen bei Speis und Trank von den Strapazen erholen.

Komme ich aber nun zu meinen obligatorischen Grüßen. Sie gehen stellvertretend an:
Claudia, Gaby, Insa, Regine, Ulrike, Axel, Hartwig, Joachim, Matthias, Olaf, Thorsten und den sagenumwobenen "Karl"!
Außerdem grüße ich u.a. Achim, Etelsen, Weyhe und, natürlich, Bremen-Nord!